Schlagwörter

Knoblauch vor ein paar Wochen gekauft, können auch Monate sein.
Eingeräumt, mit gutem Gewissen vergessen (wie man gekauften Knoblauch vergisst.)
Kann sein, dass mein Blick ihn gestreift hat, als ich die Milch herausgeholt habe. Was weiß ich, irgendwie wichtig?
Der Käse, was der Knoblauch war auch da? Ja, schon. Und?
Könnte nicht sagen, ob es gestern war oder morgen oder ob es nur das Bild irgendeines Knoblauchs war, dass ich nie auf Richtigkeit überprüft habe.
Wochenende, neues Rezept.
Ein halber Blick, er ist kaum einen Gedanken wert, zwei Strünke.

Jetzt braucht ihr mich. Ha. Jetzt sollt ihr mal sehen.
Sie schält die Zehe, da, sie wundert sich. Meine äußere Haut ist verwachsen mit der inneren, ich bin nur noch diese eine Schicht. Sie wirft mich weg. Sie runzelt die Stirn, nimmt eine zweite Zehe. Bald wird sie es sehen, bald merken, auch hier existiere ich nicht mehr, ich bin nur noch Hülle, tralalala, ich habe Euch alle betrogen. Ich gebe Euch nichts mehr, nichts, keinen Kern, den ihr verwerten könnt.

Noch eine, noch eine aufschneiden, es braucht doch nur 2 Zehen, wo man all die Zeit zwei Strünke im Kühlschrank hatte, ich meine….  Müssen ja nur zwei Zehen sein, zwei Zehen werde ja wohl noch da sein, müssen doch.

Muss nichts.
Sehen aus wie eben gekauft, nach außen die Haltung bewahrt.
Fit for eating, aber nur gelogen.
Innen ist schon lange nichts mehr.

Advertisements