Schlagwörter

, , , , ,

Feeling purrrfect, like a smooth kitten, a doddle to style.

Der kleine Chanel Nagellack in „Cache Rose“ auf den Nägeln,
die weinrote 60s-Bluse,
der Tweed-Mini,
ein Tupfer Lipgloss und Bambi-Augen mit Klimper-Wimpern,
Haare leicht gelockt hochgesteckt, ein Tropfen Chloe hinter den Löffeln.

Im Untergeschoss der U-Bahn höre ich beim Blick in den Spiegel Guido Maria K.s Stimme ganz nah an meinem Ohr: „Ja, die Puppe weiß wie´s geht, ne.“

Und weil ich mal wieder über den Wolken schwebe, finde ich zielsicher den einzigen Klops auf dem Bahnsteig –  und trete rein.
Ein Stück Hundescheiße.
Montagmorgen in Deutschland.
Noch keine 8 Uhr.
Ich gleite auf dem Boden dahin wie eine Schlittschuhläuferin,
spüre fasziniert wie meine Beine sich sanft öffnen,
wie die Zalando Kitten-Heels (ohne Profil) nach vorne wegrutschen –
und ich vor der geöffneten U-Bahn Tür, mitten hinein in die fassungslosen, gleichgültigen, gelangweilten, stummen Gesichter einen erstklassigen Spagat hinlege.
Noch keine 8 Uhr.
Ich spüre ihre Blicke auf mir
und denke ich nicht ohne Stolz,
hey altes Mädchen, you can still do it!

Ich hatte keine Ahnung, dass ich das überhaupt kann. Spagat.
Und dann nehm ich mir einen stillen kleinen Moment, um in mich hineinzufühlen und um diesen Montagmorgen ganz genau wahrzunehmen.

Die Zeit friert ein und keiner kommt oder sagt was oder macht was oder hilft mir oder sonst was.
Ich bin einfach nur da.
(Ich hätte ihnen zurufen sollen: „Hey ich weiss, Sie sind jetzt geschockt oder sie halten mich für eine Performance Künstlerin, aber bitte könnten Sie mich mal eben auf ihrem I-phone fotografieren und mir das Bild dann schicken als Beweis? Das glaubt mir daheim doch keiner. Also die Nummer mit dem Spagat.“)

Ich stehe (so elegant mir das mit Klops am Pump möglich ist) auf und verschwinde hinter der nächsten Wand. Weil ich in DIE U-Bahn, mit den Menschen, die das alles gesehen haben, irgendwie jetzt nicht einsteigen will.
Die Hundekackeballerina.
Ich warte bis sich die Türen endlich schließen, sehe in den Spiegel
– und denke, die Strumpfhose ist nicht gerissen.
(Was bei der Einstellung, die Strumpfwaren heutzutage an den Tag legen, beileibe kein Ding der Selbstverständlichkeit ist!)

Ich lächle.
Das wird ein guter Tag werden.
Wo er schon mal so angefangen hat.

054

(Übrigens, meet my new dress. Schrei ich hurra, ne.)

Advertisements