Schlagwörter

, , , ,

Sah ein Mädchen ein Duschgel stehn,
Duschgel im Regale,
war so frisch und zuckerschön,
lief sie schnell es nah zu sehn, 

Zuckerschnute Schnute Schnute Du, Schnute im Regale

Mädchen sprach: Ich kaufe Dich,
Duschgel im Regale,
Duschgel sprach: Ich verführe Dich,
dass Du ewig denkst an mich,

Zuckerschnute Schnute Schnute Du, Schnute im Regale

(Sie duschte eine halbe Stunde, sog den Duft ein, fluffiger Zitronenkuchenteig, Käsekuchen mit Schlagrahm, Zitronentörtchen, Ed von Schleck, eisiger Kindheitsfreund endloser Sommernachmittage im Freibad,

schnupperte, besoff sich daran,

steckte gedanklich den Rüssel in die Schüssel

und war verfallen. (Sie verfiel den Dingen und Menschen nur mit allzu großem Leichtsinn)

 

Gedanken des Mädchens:  

„Streichle mich mit Käsesahne! Liebkose mich mit Zuckerbäckerei!

Sie sagen, Du seist nicht gut für mich, ich bräuchte eine sanftere Hand! Stell Dir vor,  in Apotheken soll ich gehen, in Apotheken! Pf, doch das ist mir egal!

Wir beide gehören zusammen.

Deine Flüchtigkeit, Deine naturidentische Essenz macht unsere Liebe nur um so süßer, um so auswegloser, eine Amour fou der Käsekuchen und Quarkspeisen, a match made in Käsekuchen heaven.“

Sie war als Kind schon so, raunen sie hinter vorgehaltener Hand,
wenn ihr Herz an etwas hing..

Meschugge.

DAS END VOM LIED:

das Mädchen plärrend vorm Regal,
aber ach, der Verkäuferin wars egal,
was sind das für Sadisten,
die lagern Kernseife in Kisten,
die im Einzelhandel die Karten mischen??!!

Du warst nur eine Limited Edition.

(Zum Glück war sie ein raffgieriger Charakter, mit der Tendenz zum Bunkern)

Advertisements