Schlagwörter

,

MAISFELD 1

Ihre geheime Welt.

Un(ein)sichtbar von draußen.

Von der Mutter Bindfaden geholt.                                                                                  Tief hineingegangen ins Maisfeld.                                                                               Stauden zusammengebunden.                                                                                    Ein Zimmer.                                                                                                               Mit den Puppen auf den Boden gesetzt und über das Leben geschwatzt.                                                                                                       Versprochen, bei Ihnen zu bleiben, egal was kommt.

Bis Sie es herausfinden und verbieten. Der Bauer mit dem Maishäcksler kommt und den blauen Salon zerfetzt.

Wenn er ganz jung ist, zart und weiß, kannst Du ihn von der Staude brechen und ganz aufessen. Er hat noch keinen Kern. An einem bestimmten Tag, werden die Körner hart. Dann ist es zu spät.

MAISFELD 2

Weglaufen.                                                                                                             Vom Maisfeld verschlingen lassen.                                                                             Mit geschlossenen Augen ins Meer springen.                                                              Nie mehr rausgehen müssen, aus dem Wasser.

Nicht mehr rausfinden.

Die Maisstauden sind 2-mal so hoch wie das Kind. Was, wenn es keinen Weg mehr gibt? In die eine Richtung gehen, immer tiefer ins Dickicht.                                                  In die andere Richtung gehen, immer weiter weg vom Licht.

Das Feld unterschätzt.

Nur ein bisschen Himmel gesehen. Danach geschaut. Es war bestimmt nicht der kürzeste Weg nach draußen.

MAISFELD 3

Jahre später als Frau.                                                                                                   Verstecken gespielt im Mais.                                                                                   Nicht mehr allein.

Die Tante, die sagt: „Du hast Dein T-Shirt verkehrt rum an.“                              Erröten.                                                                                                                      Das trägt man jetzt so liebe Tante.

Wieder verbieten sie den Mais.

Da war es zu spät. Da wuchs er längst in mir, wild und frei.                                 Zimmer bind´ ich mir ab, so viele ich will.                                                                 Die der Häcksler dann zerfetzt.                                                                                                                                                                                                                  Und ich entkomme ihm, solange ich schneller bin als er.

Advertisements